Singapur³

Singapur zu lieben, ist leicht. Die Stadt ist einfach zu großartig, bunt, vielfältig, überraschend, lebenswert und spannend. In meiner Zeit als Expat in Singapur, lerne ich jeden Tag Neues, sowohl über asiatische Lebenskultur als auch über mich. Was liegt also näher, ein Buch darüber zu schreiben? Und genau das habe ich getan:

Im Buchhandel erhältlich, z.B. Amazon Deutschland (Affiliate Link), 14,99 EUR

„111 Gründe“ ist eine Reihe des Schwarzkopf & Schwarzkopf-Verlags. So eine vorgegebene (und große) Anzahl an Kapiteln ist zwar eine Herausforderung, aber das Schreiben fällt mir zum Glück leicht – und dank des Blogs Singapur³ habe ich viel Übung und „Testpublikum“.

Die 111 „Gründe“ bzw. Kapitel selbst hatte ich erstaunlich schnell beisammen. Obwohl Singapur „nur“ ein kleiner Stadtstaat ist, gibt es genug darüber zu erzählen. Offensichtliches, Bekanntes – aber auch kleine Geschichten über Traditionen, Geheimtipps und das Leben in Südostasien im Allgemeinen.
Viele meiner Bekannten in Singapur haben tatkräftig gute Ideen beigesteuert. Das Zusammentragen der 111 Gründe hat mich dazu angespornt, Singapur noch einmal mit ganz anderen Augen zu betrachten, und mich aktiv auf Themensuche an teilweise gar nicht so leicht zugängliche Orte zu begeben. Meine Besucher und meine Familie können ein Lied davon singen!

Einige Gründe

Weil Sterneküche nicht teuer sein muss. Weil Singapur so grün ist. Weil hier der Singapore Sling erfunden wurde. Weil Feng Shui eine anerkannte Wissenschaft ist. Weil man tropisches Tierleben aus nächster Nähe beobachten kann. Weil sich die Fremdwährungen in der Schublade nach kürzester Zeit türmen. Weil in Singapur sogar Wintersport möglich ist. Weil ein deutsches Mädchen als Glücksgöttin verehrt wird. Weil man Essen in die Luft werfen darf. Weil man hier Geldscheine anzünden darf. Weil zum Tischreservieren ein Päckchen Taschentücher reicht. Weil Singapur praktisch staufrei ist und man kein eigenes Auto braucht. Weil der Flughafen der beste der Welt ist. Weil der Botanische Garten nicht nur für Pflanzenfreunde interessant ist. Weil man sogar für eine Stinkfrucht Sympathien hegen kann. Weil man hier selbst Fremde wie Familienmitglieder begrüßt. Weil der öffentliche Nahverkehr so gut, pünktlich, sauber und günstig ist. Weil der Hafen Singapurs Vergangenheit und Zukunft ist. Weil Kinder ausdrücklich erwünscht sind. Weil vier Amtssprachen möglich sind. Weil der Name der Stadt auf einem Missverständnis beruht. Weil man lernt, sich in Geduld zu üben. Weil im Buddha-Tempel ein Kuhzahn verehrt wird. Weil in Singapur sogar die Hölle besucht werden kann. Weil man das ganze Jahr über Flipflops tragen kann.